"Christine" - die dritte im Bunde

Antworten
Benutzeravatar
Prodatron
Replica-Besitzer
Beiträge: 796
Registriert: 16.01.2008, 21:12
Postleitzahl: 47443
Land: Deutschland
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

"Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von Prodatron » 02.08.2009, 16:42

Das hier ist nun schon fast 3 Wochen her, allerdings lag ich direkt danach 2 Wochen lang mit einer etwas heftigeren Sache komplett flach und bin daher auch in letzter Zeit zu kaum etwas gekommen. Hoffe, es stört keinen, daß es nicht um KITT geht. Aber da es sich wieder um ein (amerikanisches) Movie-Car handelt, ist es vielleicht trotzdem interessant.

Die Rede ist von "Christine", dem roten Heckflossen-Schlitten aus dem gleichnamigen Film von John Carpenter bzw. dem Horror-Roman von Stephen King. Aber jetzt mal von vorn...


Schon eine ganze Weile lang hatten wir sie bei Ebay beobachtet. Denn irgendwie fehlte neben KITT und dem DeLorean noch die Nummer 3 in der Sammlung an Movie-Cars, und "Christine" war eine der beiden Kandidaten: Ein Plymouth Belvedere Sport Coupe mit 305PS starkem "Golden Commander" 5,7l Bigblock-V8 aus dem Jahre 1958. Der andere wäre der General Lee aus "Dukes of Hazzard" gewesen, ein 69er Dodge Charger ohne Vinyldach. Die bei Ebay angebotene Christine war ein unglaubliches Schmuckstück, schien hervorragend restauriert zu sein und wurde von einem sehr etablierten Verkäufer angeboten. Die hohen deutschen Importzölle hatten mich allerdings abgeschreckt. Ein Plymouth in dem Zustand war aber in Europa nicht zu finden, dagegen gab es scheinbar gleich mehrere gute General Lees.

Dann kam das Dr.Mustang Season Open US-Car Treffen in Grevenbroich. Zum einen sah ich dort nochmal einen 68er Charger (also nur ein Jahr daneben mit einer leicht anderen Front) in live und konnte mir ein genaues Bild machen. Nunja, irgendwie war das überhaupt nicht mein Ding. Zum anderen erfuhr ich, daß man Oldtimer als Privatperson unbedingt über Holland importieren sollte und damit fast 25% Steuern spart. Während sich Deutschland nämlich NICHT an EU-Vorgaben hält, welche Mehrwertsteuern auf Oldtimer untersagen, fallen in Holland zum einen die 19% weg, zum anderen werden für Oldtimer nur 6% statt 10% Zoll verlangt. Je nach Kaufpreis kann der Unterschied eine stattliche Summe sein.

Und damit war die Entscheidung dann getroffen. Nun sind es genau 2,5 Monate her, nachdem der Deal über Ebay abgeschlossen wurde. Christine war meins und mußte irgendwie von Utah, USA nach Deutschland gebracht werden. Nach kurzer Recherche wählte ich SCL in Rotterdam als Spedition. Einen Monat später nach Überführung mit dem Lastwagen zur Westküste nach Los Angeles wurde Christine in ihrem Container aufs Schiff verladen, und die Reise ging los. 1,5 Monate dauerte die Fahrt auf dem Schiff, bei der es zuerst über den Pazifik Richtung Süd-Westen ging nach Mittelamerika, dann durch den Panama-Kanal und dann Richtung Nord-Westen nach Europa.

(klicken zum Vergrößern)

Angekommen in Europa in der Halle der Spedition in Rotterdam:

Bild Bild Bild Bild

Freitag war es dann endlich soweit. Das Schiff traf in Rotterdam ein, und Christine "betrat" zum ersten Mal in ihren 51 Jahren europäischen Boden. Die Verzollung ging am Montag fix über die Bühne, so daß wir sie schon am Dienstag abholen konnten. Laut Verkäufer war der Wagen fahrbereit. Also Kurzkennzeichen besorgt und ab mit meinem Daily nach Rotterdam gebrettert. Seit dem ich Mister Knight kenne, hole ich seltsamerweise meine Autos nur noch im Benelux-Ausland ab, keine Ahnung warum... :)

Je näher der Moment der ersten Begegnung kam, desto nervöser wurden wir - oder ich zumindest. Angekommen bei SCL gab es bei der Bezahlung von Transport und Zoll dann die ersten Probleme. Der Kreditkarten-Leser ging nicht, und soviel Bares hatte ich nicht dabei. Schließlich konnte das Ding durch einen Vollreset aber wieder zum Arbeiten gebracht werden.

Mit vor Vorfreude raushängenden Sabber-Zungen sind wir dann zur Halle getorkelt, in der Christine untergebracht war. Da kam uns der Lagerverwalter entgegen und deutete völlig verständnislos auf die Kurzkennzeichen, die Mister Knight krampfhaft umklammert hielt. Er schüttelte den Kopf und meinte, "Fahren mit dem Plymouth is nich, Bremsen putt." Au weia... Was nun? Das hat ein wenig die Freude getrübt, als wir sie dann zum ersten Mal in der Halle stehen sahen. Doch ihr Zustand war wirklich makellos. Sie wirkte so neu wie auf den Fotos, aber doch auch wieder so unglaublich alt.

Erstes Problem: Die Bremsen

Nun ja, jetzt mußten wir zusehen, wie wir das mit den Bremsen hinbekommen. Das Pedal ließ sich ohne Wiederstand herunterdrücken und es passierte halt nichts. Immerhin sprang der Motor tadellos an und blubberte sauber vor sich hin. Zum Glück waren die holländischen Mitarbeiter von SCL unglaublich hilfsbereit und interessanterweise auch recht begeistert von dem Wagen. Letzteres hat mich etwas verwundert, weil z.B. auch ein alter Rolls Royce in der Halle stand - wird ja nicht das erste mal gewesen sein, daß die so ein Schmuckstück dahaben.

Bild Bild

Nachdem der Bremskraftverstärker aufgeschraubt war, hat man zumindest schonmal gesehen, daß er komplett trocken war. Von Bremsflüssigkeit war nichts zu sehen. Das gab uns die Hoffnung, daß diese vielleicht einfach nur fehlte und sonst alles in Ordnung mit den Bremsen ist. Komischerweise hatte Christine während des Transport aber keine Flüssigkeiten verlohren, was uns von den Mitarbeitern bestätigt wurde. Fehlte das Zeug also schon beim Verladen in Utah? Was soll\'s, ab zur nächsten Tanke und zwei Pötte Bremsflüssigkeit geholt: "For modern braking systems" stand drauf, na hoffentlich klappt\'s auch für uralte :)

Nun wurde es anstrengend. Mister Knight mußte mit einem Wagenheber von SCL das Fahrzeug an jedem Rad nacheinander aufbocken, um an die Bremsschlauch-Ventile zu kommen. Die Schrauben an den Ventilen waren unheimlich weich und wären mit dem metrischen Werkzeug, was wir nur zur Verfügung hatten, rundgeschliffen worden. Also mußte eine Wasserpumpen-Zange her. War ein Ventil auf, wurde die Flüssigkeit im Bremskraftverstärker nachgekippt und ich durfte im Fahrzeug mit dem Pedal pumpen, bis das Zeug unterm Auto beim Mister Knight rausgespritzt kam. Er sah dann hinterher entsprechend vollgesaut wie ein Ölbohrinsel-Arbeiter aus. Aber plötzlich wurde das Pedal immer härter und am Ende hatte Mister Knight es tatsächlich geschafft: Christine konnte wieder bremsen!

Zweites Problem: Die Automatik

Bild Bild

Problem gelöst, hoffentlich kann die Fahrt jetzt beginnen. Aber von wegen... Christine hat ein Automatik-Getriebe, jedoch keinen Schalthebel. Statt dessen sind links vom Lenkrad fünf Knöpfe angebracht, R,N,D,1,2. Eigentlich eine super Sache. Irgendetwas stimmte mit den Dingern aber nicht, zumindest der R-Knopf hing ziemlich schief herum. Das gute am Plymouth ist aber, das man so ziemlich alles sehr easy aufbekommt, es ist einfach alles geschraubt und zugänglich. Ruckzuck war der Deckel bei den Gang-Knöpfen offen, und der rausgesprungene R-Knopf konnte wieder vernünftig reingesteckt werden. Wieder alles zugemacht, Motor gestartet und R gedrückt. Nichts passierte... Auch beim Drücken der anderen Knöpfe geschah einfach nichts. Grmpf... Bremsen gehen, Motor geht, aber wir kriegen keinen einzigen Gang rein!! Als wir fast schon aufgeben wollten, hat Mister Knight einfach mal ein bischen fester gedrückt. Rumms, war der Gang drin, Christine bockte mit ihren 305PS fröhlich auf und wollte begeistert losrollen. Au weia, wir sind beim Drücken der Knöpfe einfach nur zu zaghaft gewesen...

Tonnenweise Schrott aus den USA: Unglaublich an was für Restaurationen sich manche wagen:

Bild Bild Bild Bild

Nun war der Jubel groß, denn nach ca. zwei Stunden Arbeit und Zittern, ob es überhaupt was wird, war sie endlich fahrbar. Also schnell die Nummernschilder dran, die Kaffeekasse der super netten und hilfsbereiten SCL Mitarbeiter gesponsort und auf zur nächsten Tanke. Hier fiel zum ersten mal richtig auf, was für ein absolut abartiger Alien dieses Fahrzeug im heutigen europäischen Straßenverkehr ist.

Drittes Problem: Die Reifenluft

Der ca. 80 Liter große Tank wurde aufgefüllt, aber dann klappte das Aufpumpen der Reifen nicht. Diese waren total schlapp, doch das dämliche Gerät an der Tankstelle hat sich rigoros geweigert, auch nur ein zehntel Bar reinzupumpen. Mit den halbplatten Reifen konnte man aber unmöglich die 200km nach Hause fahren. Zum Glück war gleich um die Ecke ein Ford-Händler. Also hin mit dem Schlitten und nett bei der Empfangsdame gefragt, ob sie uns mal Luft leihen könnten.
"Was ist das denn für ein Fahrzeug?"
"Ähm, der Rote, der da vor der Tür steht."
Hihi, die Reaktion war lustig :D Die halbe Werkstatt war aus dem Häuschen und niemand hatte was dagegen, daß es KEIN Ford war. Zack, hatten alle vier Reifen wieder Luft, und man fühlte sich geehrt, Christine geholfen zu haben.

Bild Bild Bild

Nun ging bei super Wetter die Rückfahrt über die Autobahn los. Dort hab ich dann Christines Fahrverhalten besser kennengelernt. Das ist alles andere als vorteilhaft, obwohl ich es unheimlich sympathisch und zu diesem Schlitten total passend finde. Das Steuer ist nicht nur riesengroß, es wird auch noch von einer Servolenkung unterstützt und ist dementsprechend viel zu leicht drehbar. Das Fahrwerk selber ist so schwammig, daß es schon wieder lustig ist. Christine schwimmt herum wie ein Schiff, wenn man mal eine etwas größere Richtungs- oder Geschwindigkeitsänderung vornimmt. Dann muß man schnell gegenlenken, was aber mit dem Eier-Lenkrad nicht so einfach ist. Man sitzt zwar drin auf der durchgehenden Front-Sitzbank wie in einem Wohnzimmer, aber Entspannen ist nicht. Immerhin schläft man dabei nicht ein :) Auch deshalb nicht, weil man immer mal wieder von anderen Autos angehupt wird, in denen begeisterte Leute mit erhobenem Daumen sitzen und einem zuwinken. Zumindest in Holland hat das dreimal auf der Autobahn geklappt (und das obwohl wir ein deutsches Nummernschild hatten :D ).

Ankunft am Ziel

Bild Bild Bild Bild

Am Abend war es dann jedenfalls geschafft. Christine legte auf eigener Achse die knapp 200km von Rotterdam zurück und traf an unserer Halle in Wesel ein. Dort geht es nun los mit kleinen Reperaturen und den ersten Terminen beim TÜV. Das wird noch alles andere als einfach werden und sicherlich viele Wochen dauern, denn dagegen war die Zulassung vom DeLorean ein Kinderspiel. Aber zumindest ist sie jetzt schonmal bei uns! :)

CU,
Prodatron

PS: Zum Abschluß noch ein kurzes Video:
http://www.youtube.com/watch?v=Xonyu6dZ32E
;)

Nick Knight
Stammgast
Beiträge: 286
Registriert: 08.02.2015, 13:06

Beitrag von Nick Knight » 02.08.2009, 20:00

Wenn Du nicht so sympathisch rüberkommen würdest, würde ich Dir jetzt vor Neid die Grippe an den Hals wünschen! :lol:
Du hast mir vor einiger Zeit mal versprochen, dass wir irgendwann mal zusammen eine Runde in Deinem DeLo drehen.
Du weißt worauf ich hinaus will ... :wink:
Wenn Du weiter so machst, kannst Du beim nächsten Treffen mit einem Sattelzug auftauchen, der Deine Autos transportiert :wink:

Glückwunsch, für Deinen neuen Pflegling!

Benutzeravatar
Prodatron
Replica-Besitzer
Beiträge: 796
Registriert: 16.01.2008, 21:12
Postleitzahl: 47443
Land: Deutschland
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

Beitrag von Prodatron » 02.08.2009, 21:15

@Nick, wie Du weißt, würde ich mich freuen, wenn wir uns mal treffen. Du bist weiterhin hier jederzeit herzlich eingeladen! :) Was den Sattelschlepper betrifft, Pläne für ein Semi-Replica sind leider noch nicht besonders ausgegoren ;) Wobei sowohl Mister Knight als auch ChrisFTB diesbezüglich schon eine Diskussion hatten...

Nick Knight
Stammgast
Beiträge: 286
Registriert: 08.02.2015, 13:06

Beitrag von Nick Knight » 02.08.2009, 22:24

Kommt Zeit... kommt Nick :wink:

Dein "Zuwachs" hat mir vorhin eine Idee in den Kopf gemeißelt, welche einfach nicht wieder weichen wollte.
Drum musste ich mich wieder an den PC setzen, und ein wenig herumexperimentieren.
Das Ergebnis kannst Du in meinem Unterforum "Bildbearbeitung" finden. :wink:

Benutzeravatar
Pepper
Stammgast
Beiträge: 177
Registriert: 06.06.2009, 00:44
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Beitrag von Pepper » 03.08.2009, 09:21

Hallo :)

Also, ich muss es echt nochmal sagen: Wow! Super schickes Auto... gefällt mir verdammt gut. Zum Glück habt Ihr es geschafft, das gute Stück ans Laufen und nach Hause zu kriegen ;)

Und bei dem Treffen wär ich mit von der Partie. Finde Kitt zwar immer noch am Schönsten (obwohl... Christine macht es mir echt schwer ;)), aber sie und den Delo möchte ich auch super gern sehen...

LG,
Susanne

Chris Turbo

Beitrag von Chris Turbo » 03.08.2009, 12:15

Diese Geschichte ist einfach super!!

Toll erzählt und schön bebildert ;)

Viel Spaß und knitterfreie Fahrt mit "Christine"...

MfG Christian

Benutzeravatar
Prodatron
Replica-Besitzer
Beiträge: 796
Registriert: 16.01.2008, 21:12
Postleitzahl: 47443
Land: Deutschland
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

Re: "Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von Prodatron » 12.01.2010, 02:22

Vorab: Wie man sieht ist Christines Lichtanlage nun TÜV-bereit :)
http://www.youtube.com/watch?v=A1-hSiRPKO0

Aber jetzt von vorne: Seit September letzten Jahres schon steht Christine nun in Armins Meister-Werkstatt, um fit für den TÜV gemacht zu werden. Armin ist Mister Knights Schützenvereinskamerad, und dank seiner Begeisterung für unsere Autos (er macht eigentlich nur Europäer und Asiaten) haben wir nun schon seit über vier (!) Monaten einen eigenen kostenlosen Platz für Christine inklusive Werkzeug und 4-Säulenhebebühne. Als Gegenleistung diente Christine bereits für Werbefotos und generell als Werkstatts-Maskottchen und Glotz-Magnet für Kunden ;)

Bild Bild Bild

Folgendes wurde bei einem früheren TÜV-Besuch nach einer oberflächlichen Sichtung bemängelt:
- die Weißwand-Reifen (nagelneu) tragen kein Prüfkennzeichen und sind daher nicht zugelassen
- für die Frontscheinwerfer (auch nagelneu) gilt das gleiche
- vorne weiße Blinkerbirnen - pfui!
- Rückfahrlicht defekt
- fehlende Warnblinklicht-Anlage (gab es damals gar nicht, sowas müssen aber heutzutage auch Oldtimer haben)
- Meilentacho

Was uns selbst noch aufgefallen ist:

- Scheibenwischer funktionieren manchmal nicht
- das Beifahrerfenster hängt etwas nach hinten und schließt daher nicht richtig
- Fernlichtlämpchen ist defekt, man kann daher im Inneren nicht sehen, ob das aktiviert ist. Dieses wird über einen Fußtaster ein- und ausgeschaltet, weshalb auch keine entsprechende Schalterstellung sichtbar ist
- die beiden inneren Scheinwerfer vorne aktivieren sich zusammen mit dem Fernlicht ("Christine Effekt" :) ). Dies ist aber sicherlich auch nicht TÜV-konform
- die Bremsen scheinen noch nicht optimal zu greifen
- Tankanzeige geht nicht
- Fahrertür läßt sich schlecht öffnen

In den letzten Tagen wurden also Teile bestellt, was bei den Reifen und Frontscheinwerfern besonders ärgerlich war, da die vorhandenen nagelneu sind! Und dann gings ran ans Umbauen und Ausbessern. Mister Knight hat hier mal wieder eine irre Arbeit abgeliefert.

Bei der Demontage der Reifen fiel auf, daß die Radschrauben mal ein Links- und mal ein Rechtsgewinde haben! Ohne Drehmomentschlüssel hätte es vielleicht die Schraubenköpfe zerrissen! Damit sowas auch nicht in Zukunft passiert, wurde es direkt mit Edding auf der Felge dokumentiert.

Bild Bild Bild

Was wir vorher auch nicht wußten: Der Wagen hat pro Rad zwei Bremskolben. Diese sind über eine Leitungsbrücke verbunden, durch die die Bremsflüssigkeit weitergeleitet wird. Als wir den Wagen in Rotterdam entgegennahmen, hatte Mister Knight nur die Schläuche entlüftet, nicht jedoch die Leitungsbrücken. Folge: Halbe Bremsleistung! Jetzt bremst Christine schon viel besser :)

Das Beifahrerfenster steckt nun wieder in der Führung, die Rückfahrleuchte geht wieder, die Scheibenwischer wurden geölt und machen keinen Unsinn mehr. Der Zustand des Unterbodens ist fantastisch, die neue Abgasanlage und der neue Tank machen hier einiges her. Nur an einer Stelle leckt das Getriebe leicht, und ein Querlenker-Lager ist durch, beides ist aber hoffentlich schnell zu erledigen.

Etwas umfangreicher waren nun noch die Arbeiten an der Frontscheinwerfer-Anlage. Die nagelneuen aber nicht-zugelassenen Hauptscheinwerfer wurden durch solche von Hella ersetzt (deren Form mir allerdings nicht so gut gefällt - aber hauptsache erstmal zugelassen...). Die weißen Blinker wurden mit gelben Birnen getauscht, und das Standlicht ist nun von diesen in die Hauptscheinwerfer heruntergewandert. Die inneren Zusatzscheinwerfer sind nun getrennt ansteuerbar. Alles geht jetzt über Last-Relais. Der Lichtschalter am Dash muß deshalb nichtmehr die gesamte Last tragen, was bei den alten Funzeln noch ok war, aber bei den neuen auf Dauer Sorge bereitet hätte.

Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Zuerst ging alles ordentlich und zügig von statten. Die viele Arbeit gerade von Dominik wurde mit befriedigenden Erfolgen belohnt, alles lief super nach Plan, und für Mitte Oktober war eigentlich die endgültige TÜV-Abnahme geplant. Auch die Reifen und die Teile zur Überholung des Querlenkers (tatsächlich gibt es auch in Deutschland immer noch einen Neuteile-Lieferanten für diese alten Schätzchen!) wurden pünktlich geliefert.

Aber dann kamen zwei recht blöde Rückschläge:

- die Installation des neuen Warnblinklichst-Relais war so erstmal gar nicht möglich. Dies ist ein typisches Nachrüst-Relais, was als Blink-Taktung den vorhandenen Blinker im Fahrzeug nutzt. Christine hat allerdings einen uralten Hitzeschalter (so ein Bi-Metal, daß immer abwechselnd abkühlt und sich erhitzt und damit den Blink-Takt erzeugt). Dieser verschleißt verständlicherweise mit der Zeit und liefert ein ziemlich besoffenes Signal (was wir auch schon so beim Blinken gemerkt haben). Das ist zu dem auch viel zu schlapp für die Warnblinklichtanlage. Folglich ging da erstmal gar nichts. Es mußten also auch komplett neue Blinkerrelais verbaut werden, was bei dem ganzen Kabelchaos alles andere als trivial war.
- selten aber doch ab und zu wurde die 4Säulen-Hebebühne auch mal für andere Fahrzeuge benötigt. Beim Parken ist dann irgendwann die Deichsel eines Anhängers auf Christines Haube geklatscht, weil der "Fressnapf"-Nachbar nicht aufgepaßt hat. Doppelt blöd: 1.) Hat sich die Haftpflicht-Versicherung von selbigem natürlich soviel Zeit wie möglich gelassen, einen Gutachter zu schicken - je später man für die Reparatur zahlen muß, desto besser für die Liquidität. 2.) Hatten wir keinen blassen Schimmer vom genauen roten Farbcode der fast 52 Jahre alten Karre. Christine wurde natürlich in jüngerer Zeit neulackiert, aber der Vorbesitzer konnte uns zum Code auch nichts genaues sagen. Der Lackierer mußte also nicht nur wie üblich die Verblassung abschätzen, sondern den Farbton generell.

Statt Oktober wurde es dann November und dann Dezember. Über zwei Monate stand Christine nur noch blöde rum, aber Ende Dezember ging es dann endlich weiter. Die Haube war wieder wie neu, und endlich hat es auch mit dem Warnblinker geklappt!
http://www.youtube.com/watch?v=A1-hSiRPKO0

Nebenher gab es noch andere Erweiterungen:

- Scheibenwischwasser-Anlage: Christine hat generell sowas gar nicht verbaut, aber scheinbar war dies damals ein optionales Feature. Jedenfalls enthält die Motorhaube eine nicht angeschlossene Düse dafür. Da wir Bedenken hatten, daß der TÜVler den gefürchteten Satz bringt "Alles, was vorhanden ist, muß auch funktionieren, ätschibätsch!" haben wir schnell eine Universal-Scheibenwischwasser-Anlage bestellt und eingebaut. Der moderne Plastik-Tank paßt optisch zwar nicht so ganz in den Motorraum, wirkt aber von der Platzierung so, als wär das immer schon vorgesehen gewesen ;) Dummerweise muß laut TÜV der Knopf dafür direkt neben dem für den Scheibenwischer liegen. Dafür wurde dann ein kleines Loch ins Dash gebohrt, das jedoch zum Glück kaum zu sehen ist (generell finde ich es furchtbar, in so ein altes Dash noch Löcher zu bohren!).
Bild Bild

- KM/H Markierungen im Tachometer. Wollen wir mal hoffen, daß 30, 50 und 100 reichen. So ist das zumindest in einigen Bundesländern. In NRW muß man nach Infos aus dem Internet aber ein vollständiges KM/H-Tacho haben. Trotzdem meinte unser Weekly-Dekra-Prüfer (der aber leider nicht die §21 Vollabnahme machen darf), daß die Markerierungen ausreichen. Naja, wir werden's sehen.
Bild

- Krimskrams, wie Nummernschild-Halter vorne, das übliche Fahrzeugdaten-Schildchen im Motorraum mit metrischen Daten, daß ich schon damals für den Delo stanzen mußte, Reflektoren mit CE-Zeichen hinten usw.
Bild Bild Bild

- Trotz Überholung des Querlenkers ist die Lenkung nicht optimal. Irgendwas scheint im Gestänge/Getriebe ausgeschlagen zu sein, leider kann man das nicht so direkt sehen ohne das halbe Ding auseinandernehmen zu müssen. Sie ist zwar nun straffer als vorher, aber ob der TÜV-Prüfer das ok findet, wissen wir nicht.

Jetzt haben wir fast Mitte Januar. Und laut der Medien in Deutschland oder zumindest bei uns einen der schneereichsten Winter der letzten Jahrzehnten :) Eigentlich eilt es daher auch gerade nicht mehr so wild mit dem TÜV. Denn Christine hat ein super trockenes, beheiztes und schönes kostenloses Plätzchen (wenn nicht gerade mal eine Deichsel auf die Motorhaube fällt), und bei dem Wetter wäre es sicherheits- und wert-erhaltungstechnisch GROB fahrlässig, mit ihr rumzufahren. Aber ich wär trotzdem heil froh, wenn das Thema endlich mal erledigt ist. Zumal auch KITT wieder einige Arbeiten benötigt, und solange Christine nicht den Platz freimacht, läuft da gerade nicht viel.

Jedenfalls hoffe ich nun auf einen schneefreien und TÜV-freundlichen Tag bald in nächster Zeit.

CU,
Prodatron

Benutzeravatar
GrandmasterA
Replica-Besitzer
Beiträge: 1415
Registriert: 31.10.2007, 21:01
Postleitzahl: 99089
Land: Deutschland
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: "Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von GrandmasterA » 12.01.2010, 20:41

Super dokumentiert! Wie immer :)

Drücke die Daumen für den TÜV. So ein Schmuckstück müsste da eigentlich schon aus Prinzip durchkommen.
Bild Bild

Benutzeravatar
Prodatron
Replica-Besitzer
Beiträge: 796
Registriert: 16.01.2008, 21:12
Postleitzahl: 47443
Land: Deutschland
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

Re: "Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von Prodatron » 12.01.2010, 21:29

GrandmasterA hat geschrieben:So ein Schmuckstück müsste da eigentlich schon aus Prinzip durchkommen.
Danke, das find ich ja auch :) Aber da haben wir leider das altbekannte Thema, daß es solche und solche gibt. Beim ersten TÜV-Termin im Sommer wollte der Typ uns am liebsten direkt wieder vom Hof jagen (und das bei einem Auto, das zwei Wochen später nen Pokal auf einem Treffen mit 1000 US-Karren gewonnen hatte :lol:). Das war etwas verblüffend, weil 1 Jahr vorher bei der selben TÜV-Stelle (aber mit einem anderen Mitarbeiter) der Delo trotz falschem Tacho, Klimaanlage und Kaltlaufmodus problemlos durchkam, weil der Typ den einfach witzig fand. Was war ich dann geschockt, als ich erst danach erfahren hab, daß manche Delofahrer nichtmal ein kleines Kennzeichen hinten eingetragen bekommen, obwohl ein Großes, egal ob Kuchenblech oder Breit, einfach ohne Umbau mit den originalen Heckbumpern nicht paßt! (da mußten dann tatsächlich für solche Pechvögel modifizierte entwickelt werden)
Blöderweise können halt §21 Abnahmen nicht von den Leuten gemacht werden, die wöchentlich in die Werkstätte kommen und dort die normalen 2 Jahres HU-Abnahmen machen. Denn die kennt man gut, das geht immer irgendwie, solange das Fahrzeug keine Gefahr für den Verkehr darstellt.
Naja, jetzt siehts momentan so aus, als würde das wetterbedingt eh nichts vor Anfang Februar. Hier in der Gegend soll es bis dahin permanent unter 0 Grad bleiben, und mit einem Oldtimer ohne Winterreifen, der ohne Zulassung auch noch gar nicht richtig versichert ist, fahren wir da lieber nicht in der Gegend rum. Wenn wir aber Glück haben, kommt der TÜV vielleicht vorher schon direkt zu uns in die Werkstatt, aber das wär wohl zu schön um wahr zu sein :)

CU,
Prodatron

Benutzeravatar
Prodatron
Replica-Besitzer
Beiträge: 796
Registriert: 16.01.2008, 21:12
Postleitzahl: 47443
Land: Deutschland
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

Re: "Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von Prodatron » 19.01.2010, 02:46

Es war doch so schön und wahr gleichzeitig :) Armin hat's mal wieder fertiggebracht. Statt daß wir mit Christine zum TÜV mußten, kam der TÜV zu uns: Heimspiel! Und tatsache, nach all der nervigen Arbeit hat Christine die §21 Vollabnahme und die H-Zulassung bestanden! :mrgreen: :mrgreen:

Unsere Befürchtungen wegen Lenkung und Bremse waren überflüssig, statt dessen gab es nur kurz Ärger mit Fahrgestellnummer und Reifen: Erstere war nicht in den Rahmen gestanzt inklusive TÜV-Siegel, was Geselle Markus dann schnell noch in Echtzeit erledigt hatte. Zweitere waren importiert und hatten teilweise nur US-Angaben, die man noch auf EU-Einheiten mithilfe von Google umrechnen mußte, damit der Prüfer zufrieden war.

Zum Schluß bin ich dann aber doch fast noch vom Stuhl gefallen. Da holt man sich einen fast 52 Jahre alten US-Oldtimer...

Bild

...und die schreiben "Daimler" in den Fahrzeugschein!... :twisted: Nichts gegen Mercedes, mein Daily ist ja auch einer, aber irgendwie ist das schon irre, und ich hab gar nicht daran gedacht. Trotzdem hatte ich damit wohl echtes Glück im Unglück: Einige Zeit später würden da wohl FIAT stehen, und das wäre ja echt die totale Katastrophe!! :lol: :lol: :lol:

Jetzt hoffe ich, daß es morgen keine Probleme beim Straßenverkehrsamt wegen der holländischen Verzollung gibt. Naja, mich würd's nicht wundern, aber abwarten... War jedenfalls ein herrlicher Tag heute, nach so einer langen Zeit ist es ein Traum, wenn das endlich in Erfüllung geht! :)

CU,
Prodatron

Nitroswelt

Re: "Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von Nitroswelt » 19.01.2010, 07:43

Glückwunsch zum Bestandenen TÜV :) Dann kannst du ja bald auf Tour mit ihr ;)

Benutzeravatar
Pepper
Stammgast
Beiträge: 177
Registriert: 06.06.2009, 00:44
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Re: "Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von Pepper » 19.01.2010, 08:18

Wow, Jörn (und Dom ;)) das freut mich aber! Super, dann drück ich jetzt alle Daumen für die Zulassung und hoffe, dass ich Christine dann bald mal bewundern darf... sie ist echt wunderschön :)

Benutzeravatar
Prodatron
Replica-Besitzer
Beiträge: 796
Registriert: 16.01.2008, 21:12
Postleitzahl: 47443
Land: Deutschland
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

Re: "Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von Prodatron » 21.01.2010, 17:37

Dienstag morgen ging es mit den TÜV-Unterlagen und den anderen Papieren zur Zulassungsstelle in Moers. Hier war noch einmal eine kleine Zitterpartie angesagt: Christine wurde ja über Rotterdam importiert und in den Niederlanden verzollt, wo der Satz nur 6% statt 10% beträgt und die 19% Mehrwertsteuern entfallen. Laut Internetseite der Zulassungsstelle ist in so einem Falle eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des deutschen Zolles notwendig, was auch in diversen Foren nachzulesen war. Das war mir aber zu nervig, und so bin ich auf gut Glück einfach nur mit den holländischen Zoll-Papieren, zwei primitiven Computer-Ausdrücken in niederländischer Sprache, losgezogen. Die Dame bei der Zulassungsstelle hat zwar etwas komisch geguckt, das alles jedoch kommentarlos akzeptiert. Entweder war das wirklich so in Ordnung (Moers liegt ja auch nur 30min von der holländischen Grenze entfernt ;) ) oder sie hat's nicht kapiert oder keine Lust auf irgendwelches Palaver gehabt. Jedenfalls hatte ich eine halbe Stunde später den Brief und die Nummernschilder in der Hand. Jetzt steht auch wieder nur "Chrysler(USA)" in den Papieren, dieser Tag war also schonmal gerettet :)

Gestern kam dann der große Moment, genau 6 Monate und 6 Tage nachdem wir sie in Rotterdam abgeholt hatten. KITT wurde aus meiner Garage in Moers geholt und vollgepackt mit neuen Teilen nach Wesel gefahren. Dort löst er Christine in Armins Werkstatt ab, wo man bereits traurig ist, sich nach einer so langen Zeit von ihr trennen zu müssen. Aber KITT ist ja auch nicht ohne - hoffe ich zumindest ;)

klicken zum Vergrößern
(leider hat die Kamera diesmal ziemlich miese Bilder gemacht)

Bild Bild

Auf der Rückfahrt gab es dann ein ziemliches Problem: Die Lenkung war noch eieriger als im Sommer! Wie die Typen in den alten Filmen mußte ich wie ein blöder kurbeln um die Spur zu halten und bin trotzdem teilweise ziemlich besoffen rumgeschlingert. Das Fahren auf den engen kurvigen Landstraßen war dadurch so anstrengend, daß ich irgendwann schon fast keine Lust mehr hatte. Schließlich bin ich auf eine Tankstelle gefahren, um zu sehen, ob die Nummernschilder noch vernünftig dran sind (die sind momentan nur provisorisch befestigt). Dort mußte ich dann beim Manövrieren zweimal voll einschlagen. Plötzlich - plopp - war die Lenkung (fast) optimal! Des Rätsels Lösung war das Servopumpenöl. Mister Knight hatte dieses gewechselt, jedoch danach nicht in beide Richtungen voll eingeschlagen, um die Luft herauszudrücken. Jetzt kann man gar nicht mehr so sehr über die Lenkung meckern.

Bleiben noch die Bremsen. Diese sind eigentlich für die meisten Situationen völlig ausreichend. Das einzige was nervt, ist der schlappe Halt beim Stehen, wenn der Kriechgang des Automatikgetriebes das Fahrzeug vorschieben will. Auf die Dauer strengt es ziemlich an, an Ampeln die Karre am Losrollen zu hindern. Und jedes mal den N- und den D-Knopf drücken möchte ich auch nicht, da ich ziemlichen Respekt vor der Push-Button-Automatik habe. Bei Christine wird ja nicht mit einem Hebel, sondern mit Knöpfen geschaltet, und die möchte ich möglichst schonen. Früher oder später werden wir die Trommelbremsen daher wohl auf Scheibenbremsen umrüsten inklusive dem fehlenden Bremskraftverstärker.

Bild Bild Bild Bild

Kurz vorm Dunkelwerden hat Christine dann endlich ihr Ziel erreicht, nachdem es noch eine Ehrenrunde durch die Innenstadt mit den üblichen Reaktionen gab. Ich war nach der anstrengenden Fahrt so platt, daß ich mit meinen begeisterten Nachbarn nur noch eine ganz kleine Runde gedreht hab. Dann wurde das Schiff sofort in die Garage gestellt - oder sagen wir "gestopft" :D (sieht in echt wirklich schlimmer aus als auf den Bildern)

Damit ist das Kapitel "Christine" erstmal abgeschlossen - der Sommer kann kommen!! :mrgreen: Es gibt noch einiges zu tun, aber das hat Zeit. Schon gestern abend hat Mister Knight die Arbeit an KITT weitergeführt. Der wird nun selber wieder für einige Monate in Wesel bleiben, um hoffentlich im Laufe des Frühlings auch im Innenraum fertig zu werden. Dazu in Kürze mehr an anderer Stelle!

CU,
Prodatron

Nitroswelt

Re: "Christine" - die dritte im Bunde

Beitrag von Nitroswelt » 21.01.2010, 18:05

Da hast du wirklich eine Schönheit :) Glückwunsch für die Belohnung nach der harten Arbeit.

Und viel Glück bei deinen Fahrten das euch nie was passiert.

Antworten